Newsletter Dezember

weißensee kunsthochschule berlin
> english version

Liebe Leser_innen,

als „Feier des Business as usual und des Blablabla!“ bezeichnete Greta Thunberg die Klimakonferenz in Glasgow. Tausende junge Menschen gingen Anfang November auf die Straße, um gegen die Tatenlosigkeit der Mächtigen zu demonstrieren. Auch für die meisten unserer von der DesignFarm geförderten Absolvent_innen ist das „Business as usual“ keine Option mehr. Mit ihren zukunftsträchtigen Ideen setzen sie im Kampf gegen die Klimakrise ein vorbildhaftes Statement gegen das „Blablabla“ des „Immer weiter so“:

Juni Neyenhuys und Malu Lücking wollen mit ihren algenbasierten Verpackungsmaterialien der Plastik-Ära ein Ende setzen. Dafür hat das mujo-Team den auf 400.000 € Euro dotierten ersten Preis im Innovations-Wettbewerb „Make Tomorrow New“ gewonnen.

Gegen den Klimakiller Kunststoff setzen auch Johanna Hehemeyer-Cürten und Lobke Beckfeld ein Zeichen. Sie stellen aus industriellen Beiprodukten der Textil- und Saftproduktion einen biologisch vollständig abbaubaren Stoff her und produzieren daraus minimalistisch designte Taschen. Mit ihrem Projekt „SONNET115“ wurden sie für den Bundespreis Ecodesign in der Kategorie Nachwuchs nominiert.

Mohammad Moradi und Georg Klöck haben für ihr Projekt „MonkeyBots“ den BraunPreis 2021 gewonnen. MonkeyBots sind kleine IoT-Roboter, die digitale Nachrichten in analoge Aktionen verwandeln. Sie wecken oder erinnern, sie greifen, drücken, schlagen oder klicken. Ob sie mit Pillen rasseln oder den Gong schlagen – MonkeyBots befreien von der ewigen Fixierung auf den Bildschirm und das Smartphone. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen aber, sich weiter auf Ihren Screen zu konzentrieren und unten zu lesen, welche Veranstaltungen der weißensee kunsthochschule berlin Sie im Dezember nicht verpassen sollten.

Wir wünschen Ihnen eine schöne, vom Konsumrausch befreite Adventszeit!

Ihre weißensee kunsthochschule berlin




Ausstellung

Who controls the past controls the future: who controls the present controls the past

3. bis 12. Dezember 2021, Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin

Die Absolventinnen des Fachgebiets Visuelle Kommunikation – Caroline Breidenbach, Inga Schlagowski und Madeleine Stöber – befassen sich in ihren multimedialen Abschlussarbeiten auf je ganz eigene Weise mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und hinterfragen dabei den Status quo. Mit ihrer Webdokumentation „wasserstories" thematisiert Caroline Breidenbach Wasserprivatisierung und Wasserkrise. Madeleine Stöber zeigt: „Texte und Zeichnungen einer künstlerisch forschenden Exploration metaphysischer Themen in Zeiten von maschinellem Lernen". Und die künstlerisch-audiovisuelle Arbeit von Inga Schlagowski mit dem Titel „I woke up this morning – my hand reaches first for my iPhone" untersucht den Einfluss des Internets und der digitalen Zugangsmöglichkeiten auf das menschliche Verhalten in Zeiten des Informations-Overloads und der Desinformation.


Mehr Informationen




Melodram von Arnold Schönberg


Pierrot Lunaire

11. Dezember 2021, 20 Uhr, Theater im Delphi, Berlin-Weißensee

Arnold Schönberg vertonte 1912 die grotesken Traumwelten aus den Mondgedichten des franko-belgischen Dichters Albert Giraud im Gedichtzyklus „Pierrot Lunaire“ als atonales Melodram. Das Ensemble ßahar begibt sich auf die magische Irrfahrt eines künstlerischen Schaffensprozesses und führt „Pierrot Lunaire“ am 11. Dezember im Theater im Delphi – dem ehemaligen Stummfilmkino in Weißensee – auf. Mit der Sopranistin Yael Gil, dem Schauspieler Tizian Steffen als Pierrot sowie der Bühnenbildnerin Sarah Wolters vereint das Ensemble ßahar Studierende der drei künstlerischen Hochschulen Berlins: der Hochschule für Musik Hanns Eisler, der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch und der weißensee kunsthochschule berlin. Regie führt Kerem Hillel, die musikalische Leitung hat Oliver Wunderlich.


Mehr Informationen





Oper von Wolfgang Amadeus Mozart


Idomeneo

21. Dezember 2021, 19.00 Uhr, Studiobühne der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin


Wie kann der antike Stoff von König Idomeneo, der aus dem trojanischen Krieg heimkehrt und zur Besänftigung Neptuns seinen eigenen Sohn opfern soll, heute auf der Bühne erzählt werden? Wie unterschiedlich zeitgemäße Interpretationsansätze ausfallen können, zeigen Studierende der Hochschule für Musik Hanns Eisler und der weißensee kusthochschule berlin. In vier Teams haben sie jeweils eine Szene aus Mozarts Oper in Szene gesetzt. Für Regie, Gesang und Klavierbegleitung zeichnen die Projektteilnehmer_innen der HfM verantwortlich. Die Entwürfe für Bühnenbild, Kostüme und Maske haben Studierende der weißensee kunsthochschule berlin in Form von Modellen und Figurinen erarbeitet und mit ihren Regie-Teams für die Präsentation am 21.12.2021 umgesetzt – eine inspirierende Zusammenschau multipler Perspektiven.


Mehr Informationen




Ausstellung

Bundespreis für Kunststudierende

Noch bis zum 30. Januar 2022, Bundeskunsthalle Bonn

Alle zwei Jahre stellen sich die deutschen Kunsthochschulen dem Wettbewerb Bundespreis für Kunststudierende und schicken jeweils zwei ihrer besten Studierenden ins Rennen. Die Gewinner_innen erhalten neben Geldpreisen eine Ausstellung in der Bundeskunsthalle sowie einen Katalog. In diesem Jahr besteht dieser aus einem prägnant gestalteten Schuber mit acht einzelnen Heften zu den Preisträger_innen. Ihn haben – wie auch Plakat, Website und Einladungskarte – die Studierenden der weißensee kunsthochschule berlin Christine Meyer, Anita Nguyen und Caroline Lei gestaltet. Inspiriert zu dem Design wurden sie nach eigener Aussage durch die Pandemie, rechtsextreme und rassistische Anschläge, die akute Klimakrise – also die aktuelle Zeit in ihren düsteren Ausprägungen. Mit ihrer Gestaltung wollen sie in der gegenwärtigen Sinnes- und Informationsflut den Preisträger_innen mehr Sichtbarkeit verleihen.


Mehr Informationen


English Version


Dear readers

Greta Thunberg described the Climate Change Conference in Glasgow as a “celebration of business as usual and of blah blah blah”. At the beginning of November, thousands of young people went onto the streets to demonstrate against the inaction of those in power. For most of our graduates who are supported by the DesignFarm, “business as usual” is no longer an option either. With their future-oriented ideas, they are making an exemplary statement in favour of climate protection and against the “blah blah blah” of those who are resistant to change.

Juni Neyenhuys and Malu Lücking want to put an end to the plastic era with their algae-based packaging materials. As team mujo, they have just won first prize (worth € 400,000) for this idea in the innovation competition “Make Tomorrow New”.

Johanna Hehemeyer-Cürten and Lobke Beckfeld are also taking a stand against the climate killer that is plastic. They are creating a completely bio-degradable fabric from by-products of industrial textile and juice production and using it to make bags with a minimalist design. With their project “SONNET115”, they have been nominated for the German Ecodesign Award in the category “Young Talent”.

Mohammad Moradi and Georg Klöck have won the BraunPrize 2021 for their project “MonkeyBots”. MonkeyBots are small IoT robots that turn digital messages into actions in the physical world. They wake you up or remind you of important things in your life, and they grip, push, hit or click. Whether they rattle your medication, or hit a ‘bell’, MonkeyBots free you from being endlessly focussed on your screen and your smartphone. However, in this case we would recommend that you continue to focus on your screen and read further to find out the events at the weissensee school of art and design berlin that you shouldn’t miss in December.

We wish you an enjoyable Advent that is free of buying frenzy.

Your weissensee school of art and design berlin






Exhibition

Who controls the past controls the future: who controls the present controls the past

3rd to 12th December 2021, Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin

In their final assignments, the graduates from the Department for Visual Communication – Caroline Breidenbach, Inga Schlagowski and Madeleine Stöber – all deal in their own particular way with the past, the present and the future and, in so doing, question the status quo.
With her web documentation “water stories”, Caroline Breidenbach engages with the topic of water privatisation and the water crisis. Madeleine Stöber is showing “Texts and drawings from an artistically inquiring exploration of metaphysical topics in times of machine-based learning”. And the artistic/audio-visual work by Inga Schlagowski with the title “I woke up this morning – my hand reaches for my iPhone” investigates the influence of the internet and of the options for digital access on human behaviour in times of information overload and disinformation.



further information





Melodrama by Arnold Schönberg

Pierrot Lunaire

8 pm, 11th December 2021 in the Delphi Theatre, Berlin-Weißensee

In 1912, Arnold Schönberg set the grotesque dream worlds depicted in the moon poems of the Franco-Belgian poet Albert Giraud in his cycle of poems “Pierrot Lunaire” to music as an atonal melodrama. The ßahar ensemble embarks on the magical odyssey of an artistic process of creation and performs “Pierrot Lunaire” in the Delphi Theatre – the former silent film cinema in Weißensee – on 11th December. With the soprano Yael Gil, the actor Tizian Steffen as Pierrot and the stage designers Sarah Wolters and Enikő Mária Szász, the ßahar ensemble brings together students from the three artistic universities in Berlin: the Hanns Eisler School of Music Berlin, the Ernst Busch School of Drama and the weissensee school of art and design. Kerem Hillel is responsible for stage direction and Oliver Wunderlich for music.


further information





Opera by Wolfgang Amadeus Mozart

Idomeneo

21st December 2021, studio stage at the Hanns Eisler School of Music Berlin

How can the ancient story of King Idomeneo, who returns from the Trojan War and should sacrifice his own son to appease Neptune, be told on the stage today? Students at the Hanns Eisler School of Music Berlin and the weissensee school of art and design berlin show us what contemporary and very different interpretative approaches can look like. Working in four teams, each team of students is staging one scene from Mozart’s opera. The students from the Hanns Eisler School of Music Berlin are responsible for stage direction, singing and piano accompaniment whilst the students from the weissensee school of art and design berlin have produced their ideas for the stage design, costumes and make-up in the form of models and figurines and put them into practice with their stage direction teams for the performance on 21st December 2021 – an inspirational panoply of multiple perspectives.

Tickets and further information





Exhibition

National Award for Art Students

Open until 30th January 2022, Bundeskunsthalle Bonn

Every two years, German art universities enter for the National Award for Art Students, with each of them sending two of their best students to the competition. The winners not only receive cash prizes but also an exhibition in the Bundeskunsthalle together with a catalogue of their work. This year, the catalogue is an attractively designed slip case containing eight individual booklets about the prize-winners. The students Christine Meyer, Anita Nguyen and Caroline Lei from the weissensee school of art and design berlin designed both the catalogue and the poster, website and invitation card for the exhibition. As they say themselves, their design was inspired by the pandemic, by racist and extreme right-wing attacks and by the acute climate crisis – in other words by the grim developments in our present times. With their design, they want to confer greater visibility on the prize-winners amidst the present-day flood of stimuli and information.


further information



Impressum:
weißensee kunsthochschule berlin, Referat für Öffentlichkeitsarbeit,
Veronika Breuning, Bühringstraße 20, 13086 Berlin, Tel.030-47705-222
E-Mail: presse@kh-berlin.de

> Unsere Facebook-Seite
>
Unser Instagram-Kanal
> Website der weißensee kunsthochschule berlin
> Newsletter abbestellen