Newsletter Februar 22

weißensee kunsthochschule berlin
> english version



Liebe Leser_innen,

»Please mind the gap…«. Klingt Ihnen beim Lesen dieses Satzes auch die Stimme aus der Berliner
S-Bahn in den Ohren, die in höflichem »British English« auf die Lücke zwischen Zug und Bahnsteig aufmerksam macht? Die Stimme gehört Andrew Frost, unserem Übersetzer. Er überträgt jeden Monat unseren Newsletter in ein gewähltes Englisch – denn auch Sprachbarrieren können hinderlich sein.

Barrieren, Abstände und Lücken erschweren vielen Menschen das Leben – nicht nur in der analogen Welt. Auch hinsichtlich digitaler Räume mahnen kritische Beobachter_innen: Mind the gap! Die durch die Coronakrise beschleunigte digitale Transformation hat viele Bereiche der Gesellschaft nachhaltig verändert. Gleichzeitig hat sie auch die soziale Spaltung vertieft und drängende Fragen nach Teilhabe und Gerechtigkeit aufgebracht.

Wie können künstlerische Praktiken wirtschaftliche, geschlechtsspezifische und infrastrukturelle Barrieren in digitalen Räumen überwinden? Wie entstehen diskriminierungssensible hybride Lernräume? Und was bedeutet eigentlich digitale Souveränität?

Projekte und Forschungsvorhaben der weißensee kunsthochschule berlin laden im Februar mit Vorträgen, Ausstellungen und Performances zur Auseinandersetzung mit diesen und anderen Fragen ein. Wir freuen uns auf virtuelle und analoge Begegnungen mit Ihnen. Besonders empfehlen möchten  wir Ihnen die Performance »Digitale Raumstrategien« am 27. Februar auf der digitalen Bühne HAU4.

Ihre weißensee kunsthochschule berlin



Vortragsreihe »+dimensions lädt ein«   

»Zeitzonen der künstlerischen Forschung« mit Florian Dombois

1. Februar 2022, 14 Uhr, online

»+dimensions« entwickelt an der weißensee kunsthochschule berlin neue Lehrformate für diskriminierungssensible hybride Lernräume. Zu den Forschungsschwerpunkten lädt das Forschungsteam mit seinen Mitarbeitenden aus allen Fachgebieten mehrmals im Semester
externe und interne Akteur_innen ein.

Zum Auftakt der Vortragsreihe spricht Florian Dombois. Er ist Künstler, Professor und Leiter des Forschungsschwerpunkts Transdisziplinarität an der Zürcher Hochschule der Künste. Dombois beschäftigt sich mit Wind, Zeit, Modellen, Naturentwürfen und Klangdrachen.



Mehr Infos




Interaktive Ausstellung

»Digital:Sovereignty« – Präsentation des Projekts »Coding IxD«

17. bis 23. Februar 2022, Weizenbaum Institut, Berlin

Was ist digitale Souveränität und wie lässt sie sich gestalten? Dieser Frage sind Studierende des Fachgebiets Produkt-Design der weißensee kunsthochschule berlin und des Fachbereichs Informatik der Freien Universität Berlin im Rahmen des interdisziplinären Lehrangebots »Coding IxD« nachgegangen. Entstanden sind Produkte, die haptische Gestaltung und digitale Funktionen verbinden. Das Weizenbaum Institut zeigt sie ab 17. Februar in einer interaktiven Ausstellung.

Mehr Infos




Performance/Netzkunst 

Digitale Raumstrategien

27. Februar 2022, 17 Uhr, HAU4, online

Der Studiengang Raumstrategien fragt in Hinblick auf die kapitalistischen Strukturen des Internets: Können künstlerische Praktiken dort die wirtschaftlichen, geschlechtsspezifischen und infrastrukturellen Barrieren überwinden und wenn ja, wie? Was bedeutet künstlerisches Arbeiten im digitalen Raum, wenn wir davon ausgehen, dass das Öffentliche individueller und kollektiver Pflege bedarf?

Im Rahmen der fünfmonatigen Kooperation mit dem HAU sind Projektideen entstanden, die die Studierenden auf der Forschungsplattform HAU4 präsentieren. Sie zeigen Performances, Text-, Video- und Soundmaterial sowie Social-Media-Interventionen.


Mehr Infos 




Ausstellung 

Die Dinge und wir

Noch bis 19. März 2022, RL16, Rosa-Luxemburg-Straße 16, Berlin

Wie konsumiere ich? Welche Dinge besitze ich? Wie stehe ich zu meinem Besitz und wie entstehen Werte? Welche Kritik habe ich am gegenwärtigen Kapitalismus? Welche Beobachtungen mache ich und welche Gefühle gehen damit einher? Diesen und weiteren Fragen nähern sich Studierende aller Fachgebiete in unterschiedlichen Text- und Text-Bild-Formaten und aus verschiedenen Perspektiven.
Die Ausstellung gibt Einblick in die Gedankenwelt zukünftiger Kunst- und Designschaffender. Konzipiert hat die Ausstellung Barbara Buchmaier, Lehrende im Fachgebiet Theorie und Geschichte.


Mehr Infos




Weitere Meldungen



[Vortrag]
Die Vortragsreihe »jitsi bitsi spider« lädt jeden Monat prominente Vertreter aus Kunst und Kultur ein. Am 02.02.2022, 20 Uhr ist Alain Bieber, Direktor des NRW-Forums und Kunstpalasts Düsseldorf, zu Gast. Mehr



[Projekt]

Die Stiftungsprofessorin Marina Naprushkina hat mit Studierenden aller Fachgebiete ein Projekt »Temporarily permanently #1« initiiert, das politisch inhaftierte Frauen in Belarus unterstützen möchte. Mehr

[Abschlussarbeit]

Caroline Breidenbach, Meisterschülerin an der weißensee kunsthochschule berlin, fragt in einer interaktiven Webdokumentation was geschehen muss, damit wir Wasser als unsere wichtigste Lebensgrundlage besser schützen können. Mehr



English Version


Dear readers

»Please mind the gap!« When you read this sentence, perhaps you can also hear the voice of the Berlin S-Bahn that in polite British English draws your attention to the gap between the train and the platform. This is Andrew Frost’s voice, and he is also our translator. Every month he carefully translates our newsletter into English – because language barriers can also be a hindrance.

Barriers, gaps and divides make life difficult for lots of people – not just in the analogue world. And this is why critical observers of digital spaces warn us to »Mind the gap!« The process of digital transformation, which has accelerated because of the corona crisis, has brought enduring change to many areas of society. At the same time, however, this process has exacerbated social division and generated fierce debate about participation and justice.

How can artistic practices overcome economic, gender-specific and infrastructural barriers in digital spaces? How do hybrid learning spaces evolve that are sensitive to issues of discrimination? And what does digital sovereignty actually mean?

In February, projects and research undertakings at the weissensee school of art and design berlin invite you to engage with these and other questions through lectures, exhibitions and performances. We look forward to meeting you in both analogue and digital formats. We would especially recommend that you try to see the performance »Digital Space Strategies« on the digital stage HAU4 on 27 February 2022.

Your weissensee school of art and design berlin



Series of lectures: »an invitation from +dimensions«

 »Time zones of artistic research« with Florian Dombois

1 February 2022, 2 pm, online

»+dimensions« is developing new learning formats at the weissensee school of art and design berlin for hybrid learning spaces that are sensitive to issues of discrimination. Concerning the key areas of their research, the research team, represented by colleagues from all subject specialisms, invites external and internal stakeholders on several occasions during the semester.

To kick off the series of lectures, they have invited Florian Dombois. He is an artist and both professor and head of research into transdisciplinary studies at the Zurich University of the Arts. Dombois is concerned with wind, time, models, nature designs and musical kites. 



further information




Interactive exhibition

»Digital:Sovereignty«

17 to 23 February 2022, Weizenbaum Institute, Berlin

What is digital sovereignty and how can it be designed? Students in the Department for Product Design at the weissensee school of art and design berlin together with students in the IT Department at the Freie Universität Berlin have explored this question as part of the interdisciplinary course »Coding IxD«. What has emerged are products that combine haptic design with digital functions. The Weizenbaum Institute is displaying these products in an interactive exhibition from 17 February 2022.


further information




Performance, Net Art

Digital Space Strategies

27 February 2022, 5 pm to 7 pm, HAU4, online

With regard to the capitalist structures of the Internet, the students on the Spatial Strategies course are asking the question: Can artistic practices overcome economic, gender-specific and infrastructural barriers? And if so, how? What does artistic work in digital spaces mean if we assume that what is public needs to be cultivated at an individual and a collective level? As part of the five-month cooperation with HAU, project ideas have emerged that the students present on the research platform HAU4. They show performances, material in text, video and sound form, and social media interventions.


further information




Exhibition

Things and Us

Open until 19 March 2022, RL16, Rosa-Luxemburg-Straße 16, Berlin

How do I function as a consumer? What things do I own? What is my attitude to my possessions and how do values emerge? What criticisms do I make of capitalism in its current form? What observations do I make and what feelings are associated with these observations? Students from all disciplines approach these questions in a variety of text and picture formats and from different points of view. The exhibition provides an insight into the thinking of future creators of art and design. The exhibition was conceived by Barbara Buchmaier, a lecturer in the Department for Theory and History.

.

further information




News bites



[Lecture]

The series of lectures »jitsi bitsi spider« invites well-known representatives from the world of art and culture every month.
On 2 February 2022, the guest speaker is Alain Bieber, director of the NRW-Forum and Kunstpalast Düsseldorf.

Klick here

[Project]

Collaborating with students from all disciplines, Marina Naprushkina, who holds an endowed professorship at the weissensee school of art and design berlin, has initiated a project »Temporarily permanently #1« which aims to support imprisoned women in Belarus. Klick here



[documentary]

In an interactive web documentary, Caroline Breidenbach, a master-class student at the weissensee school of art and design berlin, asks what has to happen for us to do more to protect water as our most important basis of life. Klick here



Impressum:
weißensee kunsthochschule berlin, Referat für Öffentlichkeitsarbeit,
Veronika Breuning, Bühringstraße 20, 13086 Berlin, Tel. +49 (0)30-47705-222
E-Mail: presse@kh-berlin.de

> Unsere Facebook-Seite
>
Unser Instagram-Kanal
> Website der weißensee kunsthochschule berlin
> Newsletter abbestellen